News

ELO-Turnier 2017

Zum zweiten Mal fand am Pfingstmontag unser vereinsinternes ELO-Turnier statt. Startberechtigt waren die ersten 24 Spieler unserer ELO-Rangliste. Wegen einiger, vor allem urlaubsbedingter Absagen wurde das Kontingent trotz Nachr├╝cker nicht ausgesch├Âpft.

Letztlich belief sich das Teilnehmerfeld auf 13. Mit von der Partie waren Rotraut Raecke, Dominik Haug, Thorsten Kogge, Ralf G├╝nzel, Mikel Eheim, Reiner Buck, Bernd Laube, Harun Ahmadi, Thomas Glittenberg, J├╝rgen Siegrist, Ren├ę Hartung, Rainer Gr├Ânhagen und Hans-Joachim Benninger.

Dominik, Thorsten und Ralf kamen per Freilos direkt in das Viertelfinale, die anderen starteten mit dem Achtelfinale.

Stark in das Turnier startete Rotraut gegen J├╝rgen. Hier konnte sie ihr konzentriertes Spiel nutzen, um ganz klar mit 3:0 zu gewinnen und in das Viertelfinale zu kommen. Dort jedoch wurde sie von Ralf in einem umk├Ąmpften, engen Matchverlauf mit 3:1 besiegt.

Etwas Pech hatte Mikel Eheim, der wegen einer Augenentz├╝ndung nicht so scharf sah wie sonst. Er gewann dennoch sein erstes Spiel gegen Rainer Gr├Ânhagen mit 3:1 bevor er sich in einem umk├Ąmpften Viertelfinale gegen Reiner Buck mit 2:3 geschlagen geben musste.

Ebenfalls nicht den besten Tag erwischte unser 1. Vorsitzende Dominik Haug. Allerdings setzte Harun ihn auch von Beginn an unter Druck und gab ihm nicht die M├Âglichkeit, sein Breakbuilding voll zu entfalten. ├ťberraschend klar gewann Harun mit 3:1.

Unser Neumitglied Rene Hartung hatte eine Art ÔÇ×WildcardÔÇť f├╝r das Turnier bekommen und war mit Frau und Tochter angereist. Dem druckvollen und konzentrierten Spiel von Reiner Buck musste er sich jedoch beugen, allerdings verliefen die meisten Frames umk├Ąmpft und jeder hatte seine Chancen.

Thorsten traf in seinem Viertelfinalspiel auf Thomas G., der zuvor im Achtelfinale Benni mit 3:0 bezwang. Gegen Thorsten leistete Thomas ebenfalls in allen Frames gute Gegenwehr, aber am Ende gewann Thorsten mit 3:0.

Im ersten Halbfinale spielte Harun gegen Reiner. Harun, der zu diesem Zeitpunkt ├╝ber Kopfschmerzen klagte, konnte seine zuvor starke Form nicht ganz halten und verlor glatt mit 0:3. Im anschlie├čenden Spiel um Platz 3 konnte sich Harun besser behaupten und verlor nur knapp gegen Ralf G├╝nzel mit 2:3. Damit ging der dritte Platz an Ralf!

Erwartet umk├Ąmpft verlief das Halbfinale zwischen Ralf und Thorsten. Thorsten konnte den ersten Frame knapp gewinnen, w├Ąhrend Ralf sich den zweiten holte. Thorsten fand im dritten und im vierten Frame besser in sein Spiel, w├Ąhrend Ralf nicht so recht in seinen Spielfluss kam ÔÇô dar├╝ber hinaus hatte er leider etwas Stellungspech wodurch einige Breaks fr├╝hzeitig beendet wurden. Am Ende konnte Thorsten mit 3.1 gewinnen.

Im┬á Finale zwischen Reiner und Thorsten verliefen die Frames meistens umk├Ąmpft und wurden erst auf die Farben entschieden. Thorsten konnte im dritten Frame mit einem 37er Break einen kleinen Vorsprung heraus arbeiten, den Reiner allerdings wieder aufholte und am Ende den Frame noch gewann. Zwischenstand 2:1. Der letzte Frame verlief umk├Ąmpft mit einem leichten Vorsprung f├╝r Reiner beim Endspiel auf die Farben. Thorsten lochte jedoch am Ende Pink und anschlie├čend Schwarz ├╝ber Bande f├╝r Frame-, Match- und Turniergewinn.

Herzlichen Gl├╝ckwunsch an Thorsten, Reiner, Ralf und Harun.

Danke an alle Teilnehmer, an Benni f├╝r die Orga und vielen Teilnehmern f├╝r die Essensspenden.

Teampokal Bezirksmeisterschaft 2016/2017

Erste Runde

Acht Mannschaften spielten diesmal um den Titel ÔÇ×Team-Pokal Bezirksmeister 2016/2017ÔÇť. Dieses Jahr wurde nach einem neuen Modus gespielt, um das Pokalturnier attraktiver zu gestalten. Das funktionierte recht gut: Insbesondere die erste Runde zeichnete sich durch andere Spielformen wie Doppel- und Wechselsto├č aus, was die Mannschaften dazu brachte, mehr im Team zu spielen. Lediglich die Halbfinals und das Finale wurden wieder im ÔÇ×klassischenÔÇť Einzelspieler-Modus gespielt. Die ersten zwei jeder Gruppe qualifizierten sich f├╝r die Endrunden.

Unser Verein stellte gleich drei der acht Mannschaften: In der ersten Mannschaft spielten Dominik Haug, Ralf Dahn, Ralf G├╝nzel, Mikel Eheim und Thorsten Kogge. Die zweite Mannschaft war besetzt mit Thomas Glittenberg, Bernd Laube und Dennis Neuser. In der dritten Mannschaft spielten Andreas Ruder, Rainer Gr├Ânhagen und Rainer Witt.

Wie es die Auslosung wollte spielten die zweite und dritte Mannschaft in einer Gruppe zusammen mit Villingen-Schwenningen sowie DJK Offenburg. In der zweiten 4er Gruppe spielten neben unserer ersten Mannschaft Pforzheim, Heilbronn und Heidelberg. Die zweite und die dritte Mannschaft konnten sich trotz hoher Motivation nicht gegen die starken beiden anderen Mannschaften durchsetzen und belegten am Ende des Spieltags (02.04.17) den 3. und den 4. Platz.

Mehr Erfolg war der ersten Mannschaft verg├Ânnt: In den R├Ąumlichkeiten von Gastgeber Heilbronn gewann sie fast alle ihrer Spiele - lediglich gegen Pforzheim mussten drei Frames/Matches abgegeben werden. Am Ende des Tages belegte sie den 1. Gruppenplatz, deutlich vor Pforzheim.

Halbfinale

Die beiden Endrunden fanden am 1. Mai beim SC Heidelberg statt. Gem├Ą├č den Vorrunden spielten Villingen-Schwenningen und DJK Offenburg aus der ersten Gruppe und unsere Mannschaft sowie Pforzheim. Die Anfangsbegegnungen wurden gelost: Wir spielten gegen Offenburg, V-S gegen Pforzheim.

Wir erwischten einen guten Start und konnten fr├╝h gegen Offenburg in F├╝hrung gehen und diese F├╝hrung anschlie├čend halten. Wirklich stark bei den Offenburgern spielte Michael Till, aber seine Mannschaftskollegen konnten an diesem Tag nicht viel bewirken. In der Begegnung zwischen Villingen-Schwenningen und Pforzheim lie├čen erstere wenig Zweifel an ihrem Favoritenstatus. Erschwerend kam f├╝r Pforzheim hinzu, dass einer ihrer Spieler starke R├╝ckenschmerzen bekam und die Mannschaft sich ohnehin dazu entschied, nach dem Spiel gegen V-S nicht weiter zu spielen. Damit entfiel auch das Spiel um den dritten Platz.

Finale

Im der Finalbegegnung zwischen unserer Mannschaft und Villingen-Schwenningen entwickelte sich in den meisten Partien ein Kopf-an-Kopf Wettkampf. Etwas ├╝berraschend gewann Thorsten sein Spiel gegen Philippe Brand, der ansonsten an diesem Tag ungeschlagen blieb. Dominik Haug konnte sein Spiel gegen Dennis Rothaug gewinnen und Thorsten war ebenfalls mit 2:1 gegen ihn erfolgreich. Philippe Brand gewann sein Spiel gegen Ralf G├╝nzel und Mikel musste sich gegen Suphi geschlagen geben. Suphi zeigte sich ohnehin in guter Form und gewann ebenfalls mit 2:1 gegen Dominik. Somit stand es 3:3 nach den ersten sechs Partien: Decider-Match zwischen Dominik und Philippe! Dominik schaffte es, den ersten Frame durch eine gute Mischung aus Loch- und Safetyspiel zu gewinnen. Im zweiten Frame sah es auch zun├Ąchst nach einem m├Âglichen Sieg f├╝r Dominik aus, aber im Laufe des Frames entwickelte Philippe seine Lochqualit├Ąten st├Ąrker und gewann den Frame zum 1:1. Im Entscheidungsframe spielte Philippe dann von Beginn an sehr stark auf und lochte fast alle lochbaren Kugeln w├Ąhrend Dominik seine Chancen leider nicht wie im ersten Frame noch verwerten konnte. Am Ende siegte Philippe und die Mannschaft von Villingen-Schwenningen holte den Pokal.

Fazit: Insgesamt ein gelungenes Format und eine am Ende sehr spannende sowie sportlich herausfordernde Veranstaltung. Die erste Mannschaft freut sich ├╝ber den 2. Platz und gratuliert Villingen-Schwenningen zum Sieg.

 

H├Ąschencup 2017

Zu unserem traditionellen, vereinsinternen ÔÇ×OsterhasenÔÇť-Turnier fanden sich 12 Spieler ein. Die ├╝berschaubare Gr├Â├če der Gruppe erm├Âglichte es uns, diesmal einen neuen Turniermodus zu spielen: Jeder gegen Jeden, aber pro Partie nur 1 Frame. Wer am Ende des Tages die meisten Frames/Matches gewann, sollte automatisch der Gewinner des Turniers sein. Bei einem Frames-Gleichstand h├Ątten die erspielten Punkte entschieden.

Wie jedes Jahr spielten wir mit einer Vorgabe, die sich f├╝r jeden Spieler aus der ELO-Rangliste errechnete: Die weit vorne platzierten Spieler wie Dominik Haug (Vorgabe 7), Thorsten Kogge (Vorgabe 13) oder Ralf G├╝nzel (Vorgabe 14) mussten gegen├╝ber den weiter hinten platzierten Spieler wie unserem einziger Neuling Patrik S.-Machon (Vorgabe 55) einen Vorsprung einr├Ąumen. Ziel des Ganzen: Alle Spieler sollten eine realistische Chance haben, Frames zu gewinnen, auch gegen die ÔÇ×GutenÔÇť.

Einen guten Start erwischte Thomas Glittenberg, der sich mit recht starkem Lochspiel gegen Thorsten durchsetzen konnte. Auch Bernd Laube und Rotraut Raecke, die lediglich ihr Auftaktmatch gegen Reiner verlor und die n├Ąchsten Frames gewann, waren lange Zeit auf den vorderen Pl├Ątzen. Ab der H├Ąlfte des Turniers waren es dann Dominik Haug und Thorsten Kogge, die sich auf Platz 1 und 2 abwechselten, gelegentlich auch Bernd Laube der an dem Tag recht konstant spielte. Bei Ralf G├╝nzel lief es etwas wechselhafter, f├╝r ihn reichte es diesmal ÔÇ×nurÔÇť zum Mittelfeld.

Um ca. 18:30 war der letzte Frame gespielt und nach der Auswertung stand fest: Thorsten wurde ÔÇ×OberhaseÔÇť knapp vor Dominik und Thomas. Bernd belegte am Ende Platz 4.

Herzlichen Gl├╝ckwunsch und vielen Dank an alle Teilnehmer, von denen viele ebenfalls gute Essenspenden mitbrachten.


Bild 1: Sieger des H├Ąschencups: Thorsten Kogge, links im Bild Sportwart Hans-Joachim ÔÇ×BenniÔÇť Beninger

Bild 2: Dominik Haug, 2. Platz

Bild 3: Der Preis f├╝r die beste Hasen-Imitation ging an diesem Tag eindeutig an Bernd Laube, 4. Platz

(Ver├Âffentlicht mit freundlicher Genehmigung des Abgelichteten)

1

Thorsten Kogge

2

Dominik Haug

3

Thomas Glittenberg

4

Bernd Laube

5

Patrik S.-Machon

6

Rotraut Raeke

7

Ralf G├╝nzel

8

Reiner Buck

9

Hao Lac

10

Karl Szantai-Kiss

11

Peter Karrer

12

Hans-Joachim Benninger

Langj├Ąhriges Mitglied verstorben

Vor wenigen Tagen erreichte uns die traurige Nachricht, dass unser ehemaliges, langj├Ąhriges Mitglied Karl-Heinz L├Âbel im Alter von 80 Jahren verstorben ist.

Bereits im Sommer 2005 ist Karl-Heinz Mitglied in unserem Verein, damals noch in der Erzbergerstra├če, geworden. Karl-Heinz zeichnete sich durch gro├čen Ehrgeiz und Engagement aus. Trotz seines schon damals fortgeschritteneren Alters, trainierte er mehrmals w├Âchentlich, zumeist nachmittags, mit gro├čem Elan. Ich selbst habe unz├Ąhlige Nachmittage gemeinsam mit Karl-Heinz im Club beim Training oder gemeinsamen Spiel verbracht.

Zus├Ątzlich zum Training alleine spielte Karl-Heinz auch aktiv an Wettk├Ąmpfen in einer Ligamannschaft mit und nahm am Vereinstraining teil. Hier war er auch zeitweise der Mannschaftsf├╝hrer einer unserer Mannschaften.┬á

Neben den sportlichen Aspekten engagierte sich Karl-Heinz auch aktiv im Verein. Seine Unterst├╝tzung und Hilfe war immer sehr willkommen. Man konnte sich auf ihn ausnahmslos verlassen!

Tragischerweise erlitt Karl-Heinz im Jahr 2014 einen schweren Unfall, welcher eine lange Zeit der Rehabilitation nach sich zog. In Folge des Unfalls musste Karl-Heinz dann auch im Jahr 2015 seine Mitgliedschaft aus gesundheitlichen Gr├╝nden im Snookerclub beenden.

Uns wird Karl-Heinz als motivierter, ehrgeiziger und flei├čiger Sportler sowie auch als zuverl├Ąssiger, engagierter und sympathischer Mensch in Erinnerung bleiben. Wir sprechen seinen Angeh├Ârigen unser herzliches Beileid aus.

 

F├╝r den gesamten Vorstand
Dominik Haug, 1. Vorsitzender

Die Bezirksmeisterschaften

Fast schon traditionell fanden auch dieses Jahr die Bezirksmeisterschafen Herren West bei uns im Vereinsheim statt. Aufgrund der hohen Anmeldezahlen wurde auch dieses Jahr in Kooperation mit dem City-Club gespielt. Dem etwas ungl├╝cklich gew├Ąhlten Datum durch den Verband und der um sich greifenden Erk├Ąltungswelle waren einige Absagen geschuldet. So blieben nur noch 23 Spieler ├╝brig und erstmals standen mehr Spielpl├Ątze an Tischen zu Verf├╝gung als Teilnehmer gemeldet waren (12 Tische a 2 Spielpl├Ątze). Gespielt wurde in Dreiergruppen und einer Zweiergruppe.
Von den 8 Startern des SC 147 Erreichten Sieben die KO-Runde der letzten Sechzehn. Der Achte schied nur durch die schlechtere Framedifferenz aus. Im Viertelfinale waren noch drei Spieler vom SC 147 ├╝brig und wie nicht anders zu erwarten kamen diese aus unserer Bundesliga-Mannschaft. Im Halbfinale traf Florian Werres auf Dennis W. vom SC Heidelberg und Dominik Haug auf Maximilian S. vom DJK Offenburg. Dennis W., der den Tag eigentlich nicht gut begonnen hatte, fand immer besser ins Spiel und wusste die nachlassende Kondition und Konzentration von Florian Werres auszunutzen Er zog als Erster ins Finale ein. Im zweiten Halbfinale spielte Dominik stark gegen Max auf und konnte ebenfalls ins Finale einziehen.

Im Finale ging es dann um ein "Best of 5". Der erste und der dritte Frame gingen sehr deutlich an Dennis, der zweite und vierte Frame deutlich an Dominik. Wer zuerst ein Break setzen konnte, gewann den Frame auch deutlich. Im Entscheidungsframe zollten zu Beginn des Frames beide etwas der Spannung Tribut mit ein paar verschossenen B├Ąllen. Es war dann Dominik, der sich mit einem kleineren Break absetzen und dies in der Folge dann weiter zum Sieg ausbauen konnte.

Neuer Bezirksmeister Herren West ist unser erster Vorstand, Dominik Haug. Herzlichen Gl├╝ckwunsch!

Somit bleiben wie im Vorjahr beide westlichen Beziksmeistertitel Herren und Senioren bei uns im Verein.